windwos7-migration

Windows 7 - die Tür für Cyberkriminelle

Der Support von Windows 7 wird im Januar 2020 eingestellt und wird noch von mehr als einem Drittel der Unternehmen genutzt.

Mit der Einstellung dieses Betriebssystems werden vom Microsoft auch keine weiteren Updates veröffentlicht. Das bedeutet ein erhöhtes Risiko für Weiterbenutzer, denn neue Sicherheitslücken können von Cyberkriminellen ausgenutzt werden.

Viele Benutzer und Unternehmen sind sich diesem Risiko nicht bewusst. Dies beweist eine Analyse von Kaspersky.

Kaspersky hat die Bedrohungslage durch veraltete Betriebssysteme analysiert und ist zu folgenden Ergebnissen gekommen:

  • Seit zehn Jahren wird Windows XP nicht mehr unterstützt, trotzdem nutzen es mehr als 1 % Prozent der KMU's.
  • Windows Vista wird von Kleinstunternehmen noch zu 0.2 % genutzt. Dessen Support wurde vor sieben Jahren eingestellt.
  • Seit 2016 wird Windows 8 nicht mehr unterstützt und wird von 0.4 % der Grossunternehmen genutzt, obschon ein kostenloses Update zur Verfügung stand.
  • Mehr als 47 % der Unternehmen nutzen zur Zeit Windows 7. Der Support wird im Januar 2020 eingestellt.

 

Kaspersky hat mit diesen Statistiken festgestellt, dass ein grosser Anteil an Anwendern immer noch veraltete oder bald auslaufende Betriebssysteme verwenden und setzen sich damit grossen Sicherheitslücken aus.

Wir empfehlen den Windows 7 Nutzer dringend auf Windows 10 umzusteigen.

Die Folgekosten einer Cyberattacke sind erheblich grösser als ein Upgrade.

  

Wie stellen Sie fest welches Windowssystem installiert ist? So einfach geht's:

  • Drücken Sie die "Windows-Taste" und "R"
  • Tippen Sie "winver" ein und klicken auf OK

Nun öffnete sich automatisch das Fenster mit den detaillierten Informationen über das aktuell installierte Betriebssystem.

Beachten Sie bei Ihren Überlegungen folgendes: 
Jedes gehackte Gerät wird automatisch Teil des Systemes, welches andere Systeme infizieren kann. Bei Grippeepidemien ist jeder, der angesteckt wurde ein Risiko für die noch Gesunden. 

 

Mein PC braucht Windows 10