Zoom Fail

ZOOM - Eine Videokonferenz-App auf der Anklagebank

Veröffentlicht am

Die Videokonferenz-App ZOOM erlebt durch die Coronakrise einen explosionsartigen Aufschwung. Doch nun gerät ZOOM auf die Anklagebank - seit rund 4 Wochen wird das Unternehmen von massiven Sicherheitsbedenken überschattet.

Die Zoom Video Communication ist ein US-amerikanisches Unternehmen welche Fernkonferenzen, Videokonferenzen, Online-Besprechungen, Chat und mobile Zusammenarbeit kombinieren. Der Service galt bisher als besonders zuverlässig und wurde dadurch vor allem von Schulen, Universitäten und Unternehmen genutzt. Durch die Coronakrise wuchs die Zahl der Nutzer von 10 auf 200 Millionen Nutzer pro Tag.

Doch nun haben mehrere Unternehmer weltweit massive Sicherheitsbedenken erhoben. Die Beschwerden häuften sich vor allem darüber, dass Fremde in Videokonferenzen eingedrungen sind und unangemessene Inhalte verbreitet haben.

Wie konnte das passieren?

Offenbar hat der Konzern nebst sicherheitstechnischen Probleme zusätzlich heimlich sensible Nutzerdaten an Facebook verkauft. Hacker konnten so Login-Daten von über 500'000 Zoom-Konten erbeuten und diese kurzerhand im Dark Web zum Verkauf anbieten. Dazu gehörten E-Mail-Adressen, Passwörter, Pins und Webadressen zu Zoom-Meetings. So war es beliebigen Personen möglich, sich in Video-Chats einzuklinken und zu interagieren. Es wurden zum Beispiel pornografische Inhalte bei Business Meetings eingeblendet, bei den anonymen Alkoholikern wurden Fotos trinkender Menschen aufgeschaltet und in Zoom-Calls Hassreden verbreitet.

Die Konsequenzen für ZOOM

Die Reaktion der Nutzer kam natürlich prompt. So hat unter anderem als erstes die taiwanische Regierung die Nutzung von Zoom wegen Sicherheitsmängel untersagt. Die Raumfahrtunternehmen SpaceX sowie Nasa hat die App kurzerhand aus dem Berufsalltag verbannt. Mehrere Bildungsbehörden haben die Nutzung verboten und Schulen sind kurzerhand auf Microsoft Teams umgestiegen.

Auch an der Börse musste die Zoom-Aktie einen grossen Dämpfer hinnehmen. Hat das Unternehmen seit Beginn der Krise um mehr als 100 Prozent zugelegt, sackte der Kurs kurz vor Bekanntwerden der Sicherheitslücken von rund 164 Dollar auf zuletzt 128 Dollar ab.

Zoom Aktie

Obschon Zoom bereits auf die jüngsten Beschwerden mit Einrichtung von Passwörtern und Warteräumen als Standardeinstellungen ausgeweitet hat, wurde ZOOM mit einer Sammelklage konfrontiert. Zoom kündige an, in den nächsten drei Monaten Schwachstellen zu stopfen und einen Sicherheitsexperten als Berater verpflichtet.

Was ist zu tun?

Trotz den Ankündigungen von ZOOM raten Experten aber inzwischen klar zur Benützung dieser App ab. Die Sicherheitslücken seien zu schwerwiegend. Wer also auf Nummer sicher gehen will, sollte sich überlegen, nicht doch besser auf eine andere Software zurückzugreifen.

Wir von ONET empfehlen auf Microsoft Teams oder Circuit umzustellen. Mehr Infos und wie Sie sich am besten auf diesen App's verhalten, lesen Sie in unserem Blog-Beitrag "Chatprogramme und Videokonferenzen".